WICHTIGE INFO: Neue PMP Prüfung ab Juli 2020

Änderungen und Auswirkungen

Projektmanagement entwickelt sich laufend weiter in neue Richtungen. PMP® zertifizierte Führungskräfte stehen an der Spitze dieser spannenden Entwicklung – ausgestattet mit vielfältigen Fähigkeiten, um erfolgreiche Projektergebnisse mit dem richtigen Ansatz für jedes Projekt zu liefern.

Ursprünglich für den 16. Dezember 2019 geplant, nun auf den 1. Juli 2020 verschoben: PMI® ändert die Prüfungen zum PMP®.

Was ändert sich?

1. Nur noch 3 Domains

Statt der bekannten 5 Wissensgebiete Projektinitiierung, Planung, Ausführung, Überwachung und Steuerung sowie Projektabschluss mit insgesamt 42 Tasks konzentriert sich die neue Prüfung auf folgende komplett neuen Domains mit insgesamt 35 Tasks:

People – Hervorhebung der Fähigkeiten und Aktivitäten, die mit der effektiven Führung eines Projektteams verbunden sind. Dieses Gebiet umfasst 14 Tasks und hat einen Anteil von 42% an den Prüfungsfragen.

Process – Stärkung der technischen und methodischen Aspekte des Projektmanagements. Dieses Gebiet macht mit 17 Tasks und einem Anteil von 50% der Prüfungsfragen den größten Block der Prüfung aus.

Business Environment – Hervorhebung des Zusammenhangs zwischen Projekten und Unternehmensstrategie. Dieses Gebiet umfasst 4 Tasks und hat einen Anteil von 8% an den Prüfungsfragen.

In der neuen Prüfung wird in allen 3 Domänen Wissen und Erfahrung aus klassischen, agilen und hybriden Projekten abgefragt.

SEMINARTIPPS:

PMP® TRAINING

In unserem Seminar erhalten Sie einen sehr guten Überblick über den aktuellen PMBOK® Guide (A Guide to the Project Management Body of Knowledge, 6th Edition) und detaillierte Erklärungen aller prüfungsrelevanten Themen, sodass Sie bestens auf die Zertifizierung zum PMP® vorbereitet sind. Unsere Trainer sind selbstverständlich selbst PMP®, sodass Sie von deren Erfahrungsschatz und Kompetenz profitieren können.

2. Neu dazugekommen: „Enabler“

Spezifische Projektmanagementmethoden werden nicht mehr auf einzelne Bereiche ausgerichtet, sondern werden während der gesamten Prüfung berücksichtigt. Die neue Prüfungsordnung (Examen Content Outline, ECO) besteht nun aus den folgenden drei Komponenten:

Domains: Das Wissensspektrum (Nicht zu verwechseln mit Wissensgebiet aus dem PMBOK® Guide) das für die Praxis des Projekts notwendig ist.

Tasks: Die grundlegenden Aufgaben, die Projektleiter in jedem Bereich beherrschen sollen.

Enabler: Anschauliche Beispiele für die mit der Aufgabe verbundene Arbeit. Die in der ECO genannten Enabler sind jedoch nicht vollständig aufgeführt, sondern stellen nur Beispiele dar, die zeigen, was die jeweilige Aufgabe umfassen könnte.

So ist zum Beispiel im Bereich „People“ gleich die erste Aufgabe „Konflikte managen“. Darunter sind diese drei Enabler aufgeführt:

  • Erkennen der Quelle und des Stadiums des Konflikts
  • Analysieren der Hintergründe des Konflikts
  • Bewerten/Empfehlen/Umsetzen der geeigneten Konfliktlösung

Übrigens: In der Version 2015 gab es eine Liste von „übergreifenden Kenntnissen und Fähigkeiten“, die ein Projektleiter kennen und können muss. Diese ist in der Version 2019 zu Gunsten der Enablers verschwunden. Insgesamt sind die Aufgaben in der neuen Version stimmiger dargestellt als bisher.

3. Der PMP wird agil

Etwa die Hälfte der Prüfung wird klassische Projektmanagementansätze abbilden, die andere Hälfte agile oder hybride Ansätze.

Diese werden in allen drei Domains gefunden und sind nicht auf eine bestimmte Domain oder Task beschränkt. Damit vollzieht PMI® die schon mit dem aktuellen PMBOK®-Guides begonnene Entwicklung vom rein klassisch-traditionellen zum modernen Projektmanagement, in dem viele Varianten gleichzeitig genutzt werden, je nach den Anforderungen des jeweiligen Projekts.

EXAM CONTENT OUTLINE:

Details und Struktur der Exam Content Outline, die nach dem 15. Dezember 2019 gültig ist:

New Exam Content Outline

Warum ändert sich die Prüfung?

Alle 3 – 5 Jahre führt PMI® Studien durch, um zu verstehen, wie sich der Beruf des Projektmanagers entwickelt hat, wie sich Trends durchsetzen und wie sich die Verantwortlichkeiten der Projektmanager verändert haben. Die aktuelle Prüfungsordnung basiert auf der letzten Studie von 2013-2015.

Seither hat sich im Projektmanagement viel getan. Vor allem haben viele agile und hybride Methoden Einzug gehalten und scherfällige, klassische Ansätze in manchen Branchen deutlich verschlankt. Auch ist es immer wichtiger, die Menschen in Projekten mitzunehmen und zu führen, sowohl Mitarbeiter, als auch Kunden und andere Stakeholder. Der neu erschienene „Examination Content Outline 2019 “ bildet diese Entwicklung ab.

TESTCENTER IN IHRER NÄHE:

Hier finden Sie das PMI Testcenter in Ihrer Nähe:

Pearson VUE Testcenter finden

Was heißt das für Sie?

Der 30. Juni 2020 ist der letzte Tag, an dem Sie die aktuelle Version der Prüfung ablegen können. Ab den 1. Juli 2020 geht nur noch die neue Variante.

Unser Tipp an alle, die den PMP noch auf Ihrer Todo-Liste haben: Legen Sie los! Planen Sie Ihre Prüfung frühzeitig, denn einen besseren Termin und Anlass gibt es nicht. Wir hatten schon einmal die Situation, dass es kurz vor einem Prüfungswechsel nur noch begrenzte Prüfungsplätze gab…

Seit dem 1. Juli 2019 hat PMI® einen neuen Partner für die Prüfungsabnahme. Prometric ist Geschichte. Nun ist „Pearson VUE“ am Zug. Hier finden Sie das Testzentrum in Ihrer Nähe.

Wir unterstützen Sie!

Sie möchten die PMP® Prüfung beim ersten Anlauf bestehen, Ihre ganze Energie in die Prüfungsvorbereitung investieren und nicht in lästige Anmelde- und Bestellprozesse? Sie möchten maximale Sicherheit haben, dass Ihre Angaben zur Projekterfahrung zu den Vorgaben von PMI® passen? Kein Problem! Wir haben für jeden Bedarf das passende Paket.

PMP, CAPM, PMI, PMBOK and the PMI Registered Education Provider Logo are registered marks of the Project Management Institute, Inc.