GPM PRÜFUNGEN UND DIE INDIVIDUAL COMPETENCE BASELINE (ICB 4.0)

  • Ihr Nachweis für umfassende Kompetenzen im Projektmanagement

Um sich nach GPM / IPMA zertifizieren zu lassen, muss jeder Kandidat Antragsunterlagen einreichen sowie – abhängig vom Level – bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Die Kompetenzen der Kandidaten werden stufenabhängig über verschiedene Schritte abgeprüft. Die offizielle Zertifizierungsstelle der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. führt in regelmäßigen Abständen offene Zertifizierungsrunden in Nürnberg durch.

Sämtliche Details zu Kosten, Terminen, Zertifizierungsvoraussetzungen, Zertifizierungsverfahren, und Antragsstellung erfahren Sie auf den Internetseiten der GPM. Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Ablauf und Voraussetzung der Zertififzierung *

Die Level-D-Zertifizierung setzt umfassendes Wissen in allen Bereichen des Projektmanagements und die Fähigkeit, diese Kenntnisse anzuwenden, voraus. Die drei weiteren Zertifizierungsverfahren – Level A, B und C – führen über ein strukturiertes Assessment zu Kompetenz-Zertifikaten (Wissen + Erfahrung + soziale Fähigkeiten im persönlichen Verhalten). Nach 5 Jahren ist für alle Zertifikate eine Rezertifizierung notwendig, d.h. das Zertifikat muss erneut bestätigt werden.

Wie läuft eine Erstzertifizierung ab? Was muss ich tun?

Die Zertifizierung besteht grob beschrieben aus den Bereichen Anmeldung, Zulassung, Prüfung – je nach Level unterschiedlich – und Zertifikatsentscheidung.

Nachfolgend haben wir die Details der jeweiligen Prüfungen für Sie zusammengestellt:

IPMA® INDIVIDUAL COMPETENCE BASELINE (ICB)

Die Individual Competence Baseline (ICB) ist der Projektmanagement-Standard der International Project Management Association (IPMA®). Sie stellt die inhaltliche Grundlage für die Zertifizierung von Projektmanagern dar.

Als Standardwerk bildet es das aktuellste Wissen für das Projektmanagement im deutschsprachigen Raum ab und ist ­zugleich Grundlagenwerk, Nachschlagewerk, Referenzwerk, Leitfaden und ­Erfahrungssammlung. Downloaden Sie das eBook „Kompetenzbasiertes Projektmanagement“ (PM4) auf den Seiten der IPMA®.

Die ICB umfasst die drei Kompetenzfelder Perspective, People, Practice und besteht aus insgesamt 29 Elementen für die Beurteilung von Wissen und Erfahrung.

Wie gut kennen Sie die einzelnen Kompetenzen? Das erfahren Sie in unserem Selbsteinschätzungs-Bogen.

Das passende Training für jede Entwicklungsstufe

Das 5-stufige Karrieremodell der GPM bietet für jede Entwicklungsstufe im Projektmanagement das passende Angebot: Vom Einsteiger bis zum Leiter hochkomplexer, strategischer Projekte. So ermöglicht das GPM Kompetenzmodell lebensbegleitendes Lernen und stetige Weiterentwicklung im Projektmanagement. Ganz gleich ob klassisches, agiles oder hybrides Projektmanagement.

Die Prüfungen werden abgenommen von PM-Zert

Die PM-ZERT mit Sitz in Nürnberg ist die Zertifizierungsstelle der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. Als organisatorisch und finanziell selbständige Einrichtung der GPM ist die PM-ZERT für die operative Abwicklung der Zertifizierungen verantwortlich, von der Anfrage bis hin zur Erteilung des Zertifikats und zur Re-Zertifizierung.

Die Zertifizierung erfolgt auf Basis der ICB 4, dem weltweit anerkannten Projektmanagement-Standard der IPMA International Project Management Association. Einzelpersonen können sich in den IPMA® Leveln D, C, B und A zertifizieren lassen – die PM-ZERT ist dafür von Deutschen Akkreditierungsstelle DAkkS nach DIN EN ISO/IEC 17024:2012 akkreditiert.

Des Weiteren bietet die PM-ZERT gemäß dem 5-stufigen GPM Kompetenzmodell den Erwerb des GPM Basiszertifikats an. Neben Personen zertifiziert die PM-ZERT zudem auch Organisationen – mithilfe des Projektmanagement-Assessments IPMA Delta.

Die PM-ZERT ist durch den TÜV NORD nach ISO 9001:2015 zertifiziert und von der IPMA International Project Management Association validiert und damit international anerkannt.